Jetzt kostenloses Kennlerngespräch buchen – Hier klicken!

„Hilfe, meine bester Mitarbeiter kündigt!“ Und wie mein Coachee es geschafft hat, dass er blieb!

Lesezeit: 3 min | Veröffentlichung: 25. Mai 2022

von Christina Griesel

Gesund führen:
Zufriedene Mitarbeitende bleiben
– Was sagt mir eine Kündigung?

„Oh nein, es ist etwas ganz Schlimmes passiert“, dachte ich mir als mich ein Coachee ganz aufgeregt anrief. Er hörte sich gar nicht gut an. Gerade hatte sein bester Mitarbeiter ihm die Kündigung auf den Tisch gelegt. Er war gebügelt.
„Was soll ich nur tun?“, fragte er mich.
„Was möchten Sie denn tun?“
„Keine Ahnung. Ich will sie unbedingt behalten!“

In dem Moment war kein Zeitpunkt für ein Coaching.

Wie kann ich meine Mitarbeitenden halten?

Daher habe ich ihm spontan erzählt, was ich mir in dem Fall als Mitarbeiterin wünschen würde:

 

1️ Zeit für ein „richtiges“ Gespräch nehmen und Gründe für die Kündigung klären

2️ Organisationsstruktur und Arbeitsklima:
Zusagen, dass gemeinsam nötige Veränderungen herausgearbeitet werden. Dies auch umsetzen!

3️ Coaching für den Mitarbeitenden:
Der Person die Möglichkeit geben, eigene Themen, die zur Kündigung führen klären und ggf. anders gestalten

4️ Regelmäßige Treffen, um Fortschritte zu bewerten

5️ Klar haben, dass nur weil die Person die Kündigung zurückzieht, keine Zeit zum Ausruhen ist. Jetzt muss die Führungskraft ihr Veränderungsversprechen halten.

6️ Dem Mitarbeitenden klar machen, dass dies der Beginn eines Prozesses ist, bei dem beide gefordert sind, damit es gut gelingt.

7️ Verlässt die Person doch den Betrieb, dann sorgen Sie für einen „guten Abschied“ und bieten Sie ihr an, wieder zurückzukommen.

 

Der kündigende Mitarbeiter war positiv überrascht von der Reaktion seines Chefs. Die Gedanken sind aufgegangen.

Jemand, der bereits die Kündigung eingereicht hat, ist mit einem Bein raus. Da müssen Zusagen auch wirklich eingehalten werden und enger Kontakt gepflegt werden.
Stichwort: Es braucht echte Veränderungen!

An alle Mitarbeitenden denken

Auch bei anderen Mitarbeitenden als den „Lieblingen“ oder „Top-Achievern“ lohnt es sich, rechtzeitig gut in Kontakt zu treten und regelmäßig Gespräche zur Arbeitszufriedenheit („Stay-Gespräche“) zu führen. Denn jeder einzelne Mitarbeitende ist wichtig, für einen gut laufenden Betrieb und ein Ausshängeschild für das Unternehmen. Und Sie wissen ja, Menschen, die sich gut abgeholt fühlen, leisten bessere Arbeit.

Und nicht vergessen: Die versteckten Zeit-, Arbeitsklima- und Finanzkosten von Fluktuation übersteigen bei Weitem den Aufwand, gute Mitarbeitende zu halten. Außerdem spricht sich der Ruf rum.

Reflektion zu deinem Kontakt mit deinen Mitarbeitenden

👉 Wie würdest du mit solch einer Kündigung umgehen?
👉 Hast du Mitarbeitende, die schon mit einem Fuß aus der Tür sind?
👉 Worauf willst du in Zukunft mit deinen Mitarbeitenden (wieder) vermehrt achten?

Möchten Sie ähnliche, kurze Impulse wie diesen Artikel regelmäßig in Ihrem Mail-Fach finden, dann abonnieren Sie meine Impuls-Mail:

Mein Name ist Christina Griesel.
Ich bin Arbeits-, Organisations- und Umweltpsychologin und ehemalige Führungskraft. Mein persönliches Anliegen ist es, Führung mit einem breiten Blick für Mensch, Unternehmen und Kunden zu betrachten:
eben Führen mit Weitblick.